Frei nach dem Motto „Alle (2) Jahre wieder“ trafen sich am Samstag, den 11.5.19 bereits um 8:30 Uhr morgens 14 Trainer/Vorstandsmitglieder/Mannschaftssprecher etc. des Volleyball-Clubs Liederbach, um einen eintägigen Erste-Hilfe-Lehrgang mit dem Schwerpunkt „Sport“ zu absolvieren.

 

Nach einer kurzen Begrüßung durch das DRK Liederbach startete der bereits mehrfach in dieser Funktion beim VCL eingesetzte Referent in den lehrreichen Tag.

Der Vormittag verlief ohne irgendwelche "Konzentrationseinbrüche", da immer wieder spannende, nachvollziehbare Beispiele aus dem Alltag und auch die zahlreichen Zwischenfragen sogar die Theorie nicht langweilig werden ließen. Und dann kam die erste "praktische Übung": stabile Seitenlage. Alle waren mal Opfer und Retter und mussten die Partnerin bzw. den Partner in die stabile Seitenlage bringen bzw. sich bringen lassen. Ein riesen Spaß, nicht nur weil es dabei auch sehr lebendige Bewusstlose gab sondern auch fast zu Verrenkungen, rollenden Abgängen oder Erstickungsanfällen gekommen wäre. Zahlreiche Situationen, in die man als Trainer, Betreuer und Sportler kommen kann und bei denen Hilfe benötigt wird, wurden angesprochen und hinsichtlich der notwendigen Aktionen diskutiert.

Danach war es dann Zeit für eine Mittagspause mit Pizza etc. Aber keine Zeitverschwendung – kurze Pause, ein bisschen Small Talk und weiter ging es hochmotiviert in die "2. Runde".

Und jetzt kamen die "faltenfreien, allzeit bereiten Annas ohne Unterkörper" - die stillen Mitarbeiterinnen des Referenten - zum Einsatz. Die Teilnehmer bekamen jeweils eine Maske und jetzt ging es an die Aktion "Vorfinden einer bewusstlosen Person, Hilfe rufen, Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzdruckmassage" - jeder war etwa 3 Minuten aktiv. Nicht nur der Schulungsleiter kommentierte alle Aktivitäten, korrigierte und motivierte.

Aber das war natürlich noch nicht die letzte praktische Übung: die VCLer wurden in Gruppen eingeteilt und jeder musste einen Druckverband anlegen und bekam auch einen – und es konnte Erfolg gemeldet werden: kein Druckverband führte dazu, dass die Extremität sich blau verfärbte J. So "aufgestylt" war es dann Zeit für ein Gruppenfoto.

Spannend ging es weiter mit der praktischen Vorführung eines Defibrillators. Das führte dazu, dass alle jetzt problemlos diesen Lebensretter im Notfall einsetzen würden - vorher waren die Hemmungen diesbezüglich sehr groß. Aber das "sprechende Teil" zeigte, dass es einem viele Entscheidungen abnimmt und die "Chefrolle" bei einer Rettungsaktion übernimmt.

Inzwischen war es bereits nach 16 Uhr, aber die Teilnehmer waren immer noch konzentriert bei der Sache und von Langeweile keine Spur.

17 Uhr - Zeit für das Kursende - einige offene Fragen wurden noch beantwortet, und dann ging es in die Feedback-Runde. Die Rückmeldungen der Teilnehmer waren durchweg extrem positiv. Sogar diejenigen, die erst vor sehr kurzer Zeit ihren letzten Erste-Hilfe-Kurs gemacht hatten, gaben an, dass sie einiges dazugelernt hatten. Einig waren sich alle Teilnehmer auch darin, dass der Kursleiter den Lehrgang so gestaltet hatte, dass es ein interessanter Tag war: der Seminarleiter war super, die Gruppe „VCL-typisch sympathisch und offen“, die Aufnahme beim DRK freundschaftlich und das Programm gelungen. Und dann bekamen die VCLer auch noch ein Lob vom Referenten ;)

Fazit: die alle 2 Jahre stattfindende VCL-Aktion wird auch in 2 Jahren wieder stattfinden.

Vielen Dank an das DRK Liederbach und alle Teilnehmer vom VC Liederbach.